banner

    … Baltijsk (Pillau) an. Ein Marinestützpunkt der russischen Baltic-Flotte. Erst seit einigen Jahren steht das militärische Sperrgebiet auch der zivilen Seefahrt offen.

    Früh am Morgen laufen wir …

    … resultieren aus der starken Reduzierung der Marinestreitkräfte in diesem Hafen. Die Gebäude verwahrlosen.

    Leerstände der Gebäude …

    … mahnmal für verfehlte Architektur. Zum 750jährigen Bestehen von Königsberg im Jahre 2005 wird die 20 Jahre alte Bauruine weiß gestrichen und Fenster werden eingesetzt. Das Haus wurde NIE benutzt, weil es auf Grund des Unterbodens einsturzgefährdet ist. Ein potemkinisches Gebäude.

    Das Haus der Räte, ein Beton- …

    … lassen die Totalzerstörung von Königsberg fast vergessen. So auch das Grabmal Immanuel Kants direkt neben dem Königsberger Dom in Kaliningrad.

    Gut rekonstruierte Gebäude …

    … Dom durch britische Bombeangriffe stark beschädigt und verfiel in den Folgejahren weiter. Erst 1992 erfolgte der Wiederaufbau des Denkmals aus dem 14. Jahrhunderts.

    Ende August 1944 wurde der …

    … immer noch an der Detailinstandsetzung, durch hier wohnende Bauarbeiter, gearbeitet. Unter sowjetischer Herrschaft wurden die Ruinen abgetragen und zum Teil überbaut.

    Bis zum heutigen Tag wird …

    … Königsberger Doms wurden in den Jahren 2006 und 2008 von dem Potsdamer Orgelbauer Schuke erbaut. Beide Instrumente haben insgesamt 122 Register.

    Die heutigen Orgeln des …

    … fuhren wir mit dem Bus an die samländische Bernsteinküste und in das Seebad Swetlogorsk (früher Rauschen). Mit vielen neuen Prachtbauten und auch alten erhaltenen Häusern ist es heute ein Nobelort für die reichen Russen.

    Nach der Stadtbesichtigung …

    … zentralen Kulturhauses ist das Wahrzeichen der Stadt. Er mit der markanten Sonnenuhr des Swetlogorsker Künstlers Nikolai Frolow geschmückt (verunstaltet?). Swetlogorsk gilt als das 'Sotschi des Nordens' und ist in Russland als Badeort beliebt.

    Der Wasserturm des …

    … Ostsee im Sommer 6 - 10° höher wären, könnten die endlosen Sandstrände eine Alternative für andere Urlaubsorte sein.

    Wenn die Temperaturen der …

    … Rauschen fuhren wir weiter ins benachbarte Jantarny (früher Palmnicken), wo der einzige existierende Bernstein-Tagebau angesiedelt ist. Bis zu 80 m tief wird hier die Erde nach dem versteinerten Harz durchgraben. Der Ort ist kein Vergleich zu Rauschen.

    Nach dem Mittagessen in …